Durchfall Hausmittel und Ursachen

Hausmittel bei Durchfall und die Ursachen von Durchfall

Ein plötzlich auftretender Durchfall kann mehrere Ursachen haben. Der Magen ist ein äußerst sensibles Organ welches auf alle möglichen Veränderungen reagiert. Dazu kommt, dass jeder Mensch unterschiedliche Symptome zeigt. Es gibt Menschen mit einem robusten Magen, der nur geringe Symptome zeigt und andere haben plötzlich starken Durchfall und fühlen sich richtig krank. Meist ist die Erkrankung harmlos und kommt in der Regel von der Nahrung oder dem Trinken, das man zu sich genommen hat. Es gibt auch Bakterien, die über die Hände an die Nahrungsmittel gelangen und damit auch in den Körper (Tipp: Immer gründlich Hände waschen).

ToiletteMan kann sich ebenfalls schützen indem man Obst und Gemüse immer gründlich reinigt und darauf achtet, dass man bei Tiefkühlkost die Kühlkette nicht unterbricht. Außerdem sollte man darauf achten, verdächtige Nahrungsmittel, die durch einen eigenartigen Geruch oder durch Schimmel auffallen, nicht mehr zu sich zu nehmen.

In vielen Ländern der Erde enthält auch das Wasser Bakterien die Durchfall auslösen. Wasser aus der Leitung ist daher absolut tabu, wenn man die genaue Qualität nicht kennt. Auch zum Waschen von Obst und Gemüse, sowie zum Zähneputzen sollte man immer Trinkwasser aus Flaschen verwenden.
Aber auch in Europa wurde bis zum 19. Jahrhundert die Hygiene nicht großgeschrieben und es gab viele Durchfall Krankheiten die nicht selten zum Tode führten.

Wenn trotz aller Vorsicht doch noch Beschwerden auftreten, kann man getrost auf die verschiedenen Durchfall Hausmittel zurückgreifen. Durchfall gibt es schon solange die Menschheit existiert und man hat schon immer zu den unterschiedlichsten Durchfall Hausmitteln gegriffen. Die Natur bietet hier eine große Auswahl die man in verschiedenen Formen zu sich nehmen kann. In den nachfolgenden Kapiteln wird noch genauer auf die verschiedenen Wirkweisen der Durchfall Hausmittel eingegangen.

Aber nicht nur Bakterien die über das Essen in den Magen gelangen sind die Ursache von Durchfall. Es gibt auch den nervösen Magen der auf Stress reagiert. Dann kann es zu Durchfall kommen den man sich oft nicht erklären kann. Hier muss man einfach mal ausspannen und kann zur Beruhigung verschiedene Tees trinken.
Da man bei wässrigem Durchfall eine Menge Wasser und Salz verliert sollte man ausreichend trinken und salzhaltiges Gebäck knabbern.

Es gibt natürlich auch verschiedene Krankheiten wie zum Beispiel Magen-Darm-Geschwüre oder die Magenschleimhautentzündung, die zu Durchfall führen können. Daher ist es wichtig, spätestens nach zwei Tagen anhaltendem Durchfall einen Arzt aufzusuchen.
Das menschliche Verdauungssystem ist ein aufeinander abgestimmter Vorgang. Er beginnt mit der Nahrungsaufnahme im Mund, der Zerkleinerung mit den Zähnen, dem Transport durch die Speiseröhre in den Magen und dann in den Darm bis zu dem unverdauten Rest der durch den Mastdarm ausgeschieden wird. Dieser Vorgang dauert bis zu 15 Stunden und arbeitet auch von uns unbemerkt während der Schlafenszeit. Sollte der Durchfall also länger anhalten, so kann dies bakterielle Ursachen haben oder sich um eine Lebensmittelvergiftung handeln und sollte professionell untersucht werden.
Auch geringe Störungen bei einzelnen Organen, die der Nahrungsaufnahme und der Verdauung dienen, können Beschwerden auslösen.

Wenn Sie mehr erfahren wollen über die unterschiedlichen Durchfallerkrankungen und deren Behandlung, dann werfen Sie auch einen Blick auf unsere weiterführenden Seiten links im Menü zu dem Thema.

Häufige Durchfall Erkrankungen

Durchfall Erkrankungen sind ein Zeichen für Störungen im Verdauungssystem. Die Krankheitszeichen sind hintereinander mehrfach und dünnflüssiger Stuhlgang, oft einhergehend mit Magenkrämpfen. Die Gründe hierfür sind eine krampfhaft verstärkte Darmbeweglichkeit, die ausgelöst werden kann durch Infektionen. In seltenen Fällen liegt eine Krankheit vor, wie Schilddrüsenüberfunktion oder Harnvergiftung. Chronischer Durchfall kann auch auf einen Missbrauch von Abführmitteln zurückzuführen sein.

Es muss umgehend ein Arzt aufgesucht werden, wenn bei Durchfall Erkrankungen in dem Stuhlgang Blut ist und wenn Schleimbildung im Stuhlgang zu erkennen ist. Ebenfalls sind schlimme Infektionskrankheiten wie Ruhr, Cholera und Typhus gefährlich und nur durch ärztliche Behandlung zu heilen.
Wir müssen also zusammenfassen, dass eine Durchfall Erkrankung nicht immer harmlos ist und durch Hausmittel wieder in Ordnung kommt. Ärzte verschreiben häufig keimtötende, quellende und aufsaugende Mittel je nach Art der Durchfall Erkrankung. Wenn man eine chronische Darmentzündung hat muss mit einer langfristigen Behandlung gerechnet werden und zwar nur unter fachärztlicher Aufsicht.

Bei einer akuten Durchfall Erkrankung sind die Auslöser am häufigsten Salmonellen die mit der Nahrung aufgenommen werden und sich vor allem im Sommer auf Nahrungsmitteln befinden. Aber auch im Schwimmbad wenn man Wasser schluckt kann es zu einer Salmonellen Vergiftung kommen.
Es gibt auch Fälle in denen sich Durchfall und Verstopfung abwechseln und mit starken Bauchschmerzen einher gehen. Dies kann ein Zeichen von kleinen Auswüchsen an der Darmwand sein. Man nennt die Erkrankung Divertikulitis. Wenn keine Behandlung hilft, ist eine Operation, die das befallene Stück Darm entfernt, erforderlich vor allem wenn sonst ein Darmdurchbruch droht.

Das Verdauungssystem wehrt sich gegen krankmachende Stoffe auf zweierlei Art. Entweder bekommt man Durchfall oder muss sich erbrechen. Der Körper will sich auf diese Weise rasch von den Giftstoffen befreien. Die schädlichen Stoffe sind am häufigsten Bakterien oder Viren. Früher waren Erkrankungen wie Typhus und Cholera häufig. Heute sind diese Krankheiten Dank der Hygiene und Medizin eher selten.

Die Durchfall Erkrankung kann aber auch auf seelische Probleme hindeuten. Man muss darüber nachdenken, wie man Stress und Ärger abbauen kann und wie man seinen Tagesablauf durch Ruhephasen entspannt. Heutzutage in der modernen westlichen Welt sind viele berufstätige Menschen in den Firmen einem gnadenlosen Konkurrenzkampf ausgesetzt. Sie müssen durch hohen Leistungsdruck ihre Stelle bewahren und werden in manchen Fällen durch Mobbing von Mitarbeitern belastet. Aber nicht nur im Berufsleben kann Ärger auftauchen auch private Belastungen sind häufig anzutreffen.

Diese Belastungen halten manche Menschen nicht aus und es endet mit einem Burnout. Auch hier kommt es in vielen Fällen zu einem nervösen Magen der dann zu Durchfällen führen kann.
Hilfe schafft hier nur eine Veränderung seiner Lebenssituation.

 

 

Was essen bei Durchfall

Was sollte bei Durchfall gegessen werde?

Viele Menschen haben Durchfall nach dem Essen. Man muss sich fragen, woher kommt das und was kann man tun? Wenn man einen nervösen Magen hat, können schon Kleinigkeiten zu Durchfall führen, was essen bei Durchfall ist dann die Frage. Das falsche Essen hat schon häufig zu Krankheiten geführt und es ist erwiesen, dass man auch seine Lebenserwartung mindert, wenn man sich nicht richtig ernährt. Durchfall nach dem Essen deutet allerdings auf eine falsche Ernährung hin. Man sollte sich daher informieren, welche Lebensmittel zu meiden sind, beziehungsweise nur in geringen Mengen gegessen werden sollten.

Daher fangen wir nicht damit an uns die Frage zu stellen: Was essen bei Durchfall? Sondern vielmehr stellen wir uns die Frage was nicht essen bei Durchfall. Es fängt mit Süßigkeiten an. In geringen Mengen schadet es nicht, wenn man Süßigkeiten isst. Man kann täglich ein oder zwei Stückchen Schokolade essen, am besten mit einem hohen Kakaogehalt. Man kann auch etwas Marmelade auf dem Frühstücksbrot essen. Damit hat man aber das tägliche Quantum erreicht. Der Körper braucht nicht mehr Zucker, vor allem wenn man noch Obst und Honig isst, in denen ebenfalls Zucker enthalten ist. Süße Getränke sollte man unbedingt meiden. Wenn man sich daran nicht hält, sind Speckrollen am Körper unvermeidlich. Wobei man sagen muss, dass man Durchfall nach dem Essen in der Regel bei zu fettem Essen bekommt.

Pflanzliche Fette und Ihre Wirkung bei Durchfall

Es gibt unterschiedliche Fette die teilweise in der Ernährung eine wichtige Rolle spielen aber auch teilweise ausgesprochen schädlich sind. In geringen Mengen kann man pflanzliche Fette in Speiseöl für Salate und zum Braten verwenden, auch in geringen Mengen ist Butter, Käse, Milch erlaubt. In großen Mengen können aber auch diese Fette zu Durchfall führen und natürlich zu Speckrollen am Körper. Tierische Fette sind aber generell möglichst zu meiden. Das bedeutet zum Beispiel die Fettkrusten an Fleisch, alle Arten von Wurst, Bratfette usw.

Wenn man gesündigt hat und der Durchfall nach dem Essen auftritt, hat man einige Naturmittel zur Verfügung, die eine baldige Besserung versprechen.
Vorab ist zu empfehlen möglichst gar nichts oder sehr wenig zu essen, aber ausreichend Wasser und Tee zu trinken. Geriebene Äpfel und Heidelbeeren mit den Inhaltstoffen Pektin und Gerbstoffen . Es gibt auch Wurzeln und Pflanzen die Gerbstoffe enthalten. Diese haben eine zusammenziehende Wirkung auf die Darmschleimhaut.

Gute Erfahrung hat man mit der Frucht Quitte gemacht. Die Quitte enthält Schleime, Gerbstoffe, Pektine die eine entzündungshemmende Wirkung haben. Gleiches gilt für die Kornelkirsche, von der man am Tag 5 Stück ohne Kern zu sich nehmen kann. Hilfreich ist auch ein Tee von den frischen Blättern der Walderdbeere die man mit heißem Wasser aufbrüht und ziehen lässt.

Hausmittel gegen Durchfall

Wenn man eine plötzliche akute Durchfall Erkrankung hat, gibt es einige Hausmittel gegen Durchfall. Die Hausmittel helfen meist sehr gut, man sollte aber in schweren Fällen trotzdem den Arzt aufsuchen. Die schweren Fälle können durch Krankheiten kommen und zu chronischen Magen und Darmproblemen führen, die nur ein Arzt heilen kann. Daher sind die Hausmittel gegen Durchfall hilfreich aber nicht immer ausreichend. Nachfolgend einige Tipps aus dem Garten der Naturheilpflanzen.

Blutwurz: Es handelt sich um eine Pflanze mit gelben Blüten. Die Heilkraft sitzt in der Wurzel. Man kann sie getrocknet in der Apotheke kaufen. Die getrocknete Blutwurz wird zerkleinert und etwa 4 Teelöffel in einem Glas mit klarem Schnaps auffüllen und 4 Tage ziehen lassen (dazwischen ab und zu schütteln), fertig ist das Durchfall Hausmittel.

Brombeere: Man findet sie an Waldrändern in Hecken. Als Hausmittel gegen Durchfall werden die Blätter der Pflanze verwendet. Die Blätter werden mit heißem Wasser überbrüht und als Tee getrunken.

Hirse: Die Pflanze hilft nach dem Durchfall die Darmflora wieder herzustellen. Die Hirse muss vorher gekocht werden und richtig breiig sein bevor man sie isst. Niemals roh essen. Gekochte Esskastanien als Brei haben die gleiche Wirkung

Kornelkirsche: Die Früchte wachsen im Wald und an Waldrändern. Man kann sie einfrieren und hat dann immer einen Vorrat. Bei Durchfall sollte man diesen erst mal zulassen um die Giftstoffe aus dem Körper auszuscheiden. Danach kann man täglich 5 Kirschen ohne Kern essen.

Quitte: Die Frucht kann man nicht roh essen, wobei die Schalen sich trocknen lassen und als Tee aufgebrüht werden können. Ein Rezept für die Verwendung von Quitten: Die Früchte werden geschält und gekocht, danach klein geschnitten und mit Honig vermengt, dann sind sie ein köstlicher Brotaufstrich.

Apfel: Der Apfel hat eine antibakterielle Wirkung und ist als Hausmittel gegen Durchfall erfolgreich zu verabreichen. Am besten ist es den Apfel zu reiben und mindesten 2-3 Äpfel über den Tag verteilt zu sich nehmen. Da der Apfel sehr gesund ist, sollte man auch ohne Beschwerden täglich 2 Äpfel essen. Man kann Apfelscheiben auch trocknen. Das Gehäuse wird herausgestochen, die etwa ½ cm breiten Apfelscheiben werden auf eine Schnur gefädelt und aufgehängt. Dadurch haltbar gemacht, stehen sie das ganze Jahr zur Verfügung. Die Apfelschalen kann man zu Tee verarbeiten.

Natürlich kann man hier nicht alle Hausmittel gegen Durchfall aufzählen. Mancher hat andere Mittel ausprobiert, die ebenfalls wirksam sind. Vor allem Menschen, die in der Natur leben und sich mit dem reichhaltigen Angebot an Natur Heilpflanzen auskennen, haben die ausgezeichnete Heilkraft erkannt. In tropischen Ländern gibt es noch eine Vielzahl an Heilpflanzen die die Eingeborenen erfolgreich schon hunderte von Jahren anwenden und die jetzt von Naturwissenschaftlern entdeckt und auf die Wirkung überprüft werden.